Hagebutten – Einheimisches Superfood – „Zitrone des Nordens“

 

Hagebutten sind die Scheinfrüchte der gemeinen Hundsrose (Rosa canina L.). Sie werden auch Mehlbeere genannt und sind den meisten noch als „Juckpulver“ aus Kinderzeiten bekannt. Dass die purpurroten Früchte einen wertvollen Schutz der Gesundheit darstellen und zudem kulinarische Highlights setzen können, diese Tatsache ist jedoch den wenigsten von uns bekannt. Die wertvollen rosa Blüten der gemeinen Hundsrose reifen bis zum Herbst zur leuchtend roten Hagebutte heran. Bei den roten Anteilen der Hagebutte handelt es ich um den fleischig gewordenen Fruchtboden. Die eigentlichen Früchte der Hagebutte hingegen sind die von dem roten Fruchtboden umschlossenen, mit kleinen Härchen versehenen Kerne. Diese kommen jedoch erst beim Aufschneiden der Hagebutte zum Vorschein. Unter den einheimischen Früchten weist die Hagebutte einen der höchsten Vitamin C-Gehalte auf. In ihrem Mark ist 20 mal mehr Vitamin C enthalten als in Zitronen. Deshalb und aufgrund ihres angenehmen fruchtig-säuerlichen Aromas trägt sie den Beinamen „Zitrone des Nordens“.

  • Der Vitamin C-Gehalt von Hagebutten liegt im Durchschnitt bei 1,5g pro 100g Frucht und kann je nach Sorte auf sagenhafte 5g pro 100g Frucht ansteigen. Bei diesem geballten Vitamin C-Gehalt können selbst die Johannisbeeren und der Sanddorn, beide bekannt für ihren Vitamin C-Reichtum, leicht ins Hintertreffen geraten.
  • Die Hagebutte hält auch andere Vitamine in ansehnlichen Mengen bereit, wie das Betacarotin, das Vitamin B1 und das Vitamin B2
  • Sowie Mineralstoffe: Magnesium, Eisen, Natrium und Phosphor
  • Trumpfen kann die Hagebutte mit ihren Gehalten an Kupfer und Zink
  • Hohe Gehalte an Lycopin, ein zu der großen Gruppe der Carotinoide zählender sekundären Pflanzenstoff, steckt ebenfalls in Hagebutten. Er ist verantwortlich für die rote Farbe dieser Früchte.
  • Mit 100g Hagebutten kann die Empfehlung zur Ballaststoffaufnahme über das enthaltene Pektin zu fast 100% gedeckt werden.
  • Hagebuttenpulver beinhaltet die gleichen Vitalstoffe wie frische Hagebutten

Erst vor kurzem haben Wissenschaftler in Hagebutten und in Hagebuttenpulver einen interessanten Vitalstoff gefunden, ein sog. Galaktolipid. Hierbei handelt es sich um ein Molekül, das aus einem Zuckeranteil und aus einem Fettanteil zusammengesetzt ist. Diese Galactolipide weisen ein antioxidatives Potenzial auf und können auf Membranen im menschlichen Körper stabilisierend wirken.

Bereits Hildegard von Bingen kannte die gesundheitsfördernde Wirkung der Hagebutte und bereitete aus den frischen wie den getrockneten Schalen von Hagebutten Tee und setzte ihn bei Fiebererkrankungen und Infektionen ein.

 

Hagebutten  und Hagebuttenpulver – wie verwenden?

In Hagebuttenpulver sind alle wertvollen Inhaltstoffe der gesamten Frucht enthalten. Dieses kann auf vielfältige Weise im Speiseplan eingesetzt werden – in Getränken, Smoothies, Joghurt oder auch einfach ins Müsli gegeben werden. Hagebuttenpulver reichert die tägliche Ernährung mit viel Vitamin C, Lycopin und Galctolipiden an.

Bekannt ist die Verarbeitung der reifen Früchte im Herbst zu Mark, Konfitüre, Gelee, Saft, Wein, Likör und Soßen. Das Mark, auch Hägenmark genannt, eignet sich hervorragend als Brotaufstrich, zur Vitaminanreicherung von Joghurt oder Müsli und als Soße zu Wild- und Fleischgerichten. Getrocknete Hagebutten können auch zu einem aromatischen Hagebuttentee zubereitet werden.

Leckere Rezepte mit Superfoods:

Passende Produkte: