Moringa Matcha Tee – „Der Edeltee unter den Tees“

 

Matcha Tee kommt aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt „gemahlener Tee“. Für diese Grünteespezialität wird nur das Beste vom Teeblatt verwendet. Matcha Tee ist ein zu feinstem Pulver vermahlener Grüntee und zählt zu den sog. Schattentees. Denn ab einem Zeitraum von ca. vier Wochen vor der Ernte werden die Teepflanzen mit Bambusmatten oder entsprechenden lichtundurchlässigen Netzen abgedeckt und dadurch beschattet. Dieses Verfahren dient der Verlängerung der Reifezeit und der vermehrten Chlorophyllproduktion der Teepflanzen, zurückzuführen auf die reduzierte Sonnenlichtzufuhr. Der hohe Chlorophyllgehalt sorgt für die bestechend grüne Farbe des Matcha Tees, zudem erhält dieser durch das Verfahren der Beschattung sein außergewöhnlich charaktervolles und harmonisches Aroma. Er schmeckt mild, zart, teilweise leicht bitter und doch zugleich dezent süß, ein wahres Geschmackserlebnis.

Die Teeplätter werden nach der Ernte mit Wasserdampf schonend gedämpft, danach getrocknet und vor dem Prozess des Vermahlens von den Blattstrünken und Blattadern befreit. Es werden somit nur die hochwertigsten Teile eines Teeblattes mit Steinmühlen zu dem feinen Matcha Pulver verarbeitet.

Dieses Grüntee Pulver ist ein wahrer Muntermacher, denn er enthält mehr Koffein als andere Grüntees. Im Durchschnitt wartet er mit vier Prozent Koffeingehalt auf und zudem enthält er das Dreifache an Catechinen und hier vor allem an dem Epigallocatechingallat (EGCG). Die Catechine und somit auch das EGCG zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind in nennenswerten Mengen ausschließlich in grünem Tee enthalten. Zu dem Epigallocatechingallat laufen derzeit viele wissenschaftliche Studien im Zusammenhang mit dessen Wirkung auf eine Reihe zivilisationsbedintger Erkrankungen.

Es gibt Unterschiede sowohl in der Zubereitung als auch in dem Genuss von Matcha Tee im Vergleich zu anderen Grüntees.

Beim Matcha Tee wird das gesamte Blatt konsumiert und zwar als ganz feines Pulver. Bei anderen Grüntees wird hingegen ein Aufguss in Form eines Extraktes aus Teeblättern getrunken.

 

Matcha Tee – wie verwenden?

Für die Zubereitung eines heißen Teegetränkes werden 1 bis 2 Gramm Matcha Pulver in eine Matcha Teeschale gegeben und mit etwa 80°C heißem Wasser übergossen. Die Wassermenge richtet sich nach den eigenen Geschmacksvorlieben. Für einen kräftiger schmeckenden Tee werden 60 bis 70ml Wasser benötigt und für einen im Geschmack etwas milderen Tee etwa 100ml heißes Wasser. Nach dem Aufgießen muss der Tee mit einem Bambusbesen, dem sog. Chasen, schaumig geschlagen werden. Hierfür wird der Chasen in Form eines „W“ locker aus dem Handgelenk hin und her geschwungen bis der Tee anfängt zu schäumen. Je höher der Schaumanteil, umso besser ist der Tee gelungen.

Matcha Tee und auch Matcha Pulver eignen sich nicht nur für die Zubereitung des klassischen Teegetränkes sondern können vielfältig, wie in der japanischen Küche seit langer Zeit praktiziert, als Zutat andere Speisen mit ihrem Geschmack und Inhaltstoffen verfeinern und bereichern. Matcha eignet sich als Zutat in Fruchtsäften, Smoothies, in Eis, als Zutat für Gebäck wie Kekse oder auch Brownies. Das Pulver kommt gerne auch in Joghurt oder in Milchmixgetränken zur Anwendung.

 

Tipp: Zur Erhaltung einer hochwertigen Qualität ist zu empfehlen, das Pulver in einer luftdichten Verpackung im Kühlschrank zu verwahren. Die Inhaltsstoffe des Matcha können leicht mit dem Luftsauerstoff oxidieren und so schnell an Qualität verlieren.

 

Leckere Rezepte mit Superfoods:

Passende Produkte: